Projekt: Kleiner Tropfen – große Wirkung

Was für eine Freude – wir haben es geschafft, das Kresse innerhalb einer Woche wächst, obwohl wir sie nur einmal gegossen haben. Dafür haben wir im Becher einen kleinen Wasserkreislauf nachgebaut, der uns täglich Wassertropfen geliefert hat. Doch wo fließt eigentlich das Regenwasser hin? Dabei ließen wir Wasser durch die verschiedenen Bodenschichten fließen und stellten heraus, welche Bodenart am besten bzw. schlechtesten Wasser durchlässt. Aber sauber war das Wasser nicht mehr und somit sammelten wir verschiedene Gegenstände, um es wieder zu reinigen. Das Ergebnis der Säuberung kann man auf den Bildern gut erkennen. Aber wir stießen auch an unsere Grenzen, denn die ganz kleinen Partikel haben wir nicht mehr rausbekommen. Aber in Wirklichkeit ist dafür ja auch die Kläranlage bzw. das Wasserwerk zuständig.

Forscherteam & Cl. Krebs

Trommelworkshop der 4. Klassen

Am Freitag, den 19.07., fand an der Adalbert-Stifter-Grundschule ein Trommelworkshop für die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen statt. Aber Kehinde Dada, der Leiter des Workshops, beschränkte sich nicht nur auf das Instrument, sondern brachte den 4. Klässlern auch andere traditionelle afrikanische Elemente näher. So wurde am Ende mit den Kursteilnehmern getrommelt, afrikanisch getanzt und gesungen. Den Schülern hat es sichtlich gefallen.

Umwelterziehung an der Adalbert-Stifter-Schule Erlangen

Beitrag hier als PDF herunterladen.

Wir wollen
– eine saubere, aufgeräumte Schule, in der sich alle wohl fühlen können
– Müll vermeiden und richtig trennen

– umweltfreundliche Schulmaterialien sowie Brotdosen und Trinkflaschen verwenden
– achtsam sein gegenüber Pflanzen, Tieren und Dingen auf unserem Schulgelände
– die Natur erleben und schützen                                                              

Wodurch können wir unsere Ziele erreichen?
Wir arbeiten intensiv mit unseren Lehrerinnen und Lehrern, der Schulleitung, unserem Hausmeister und unserem Reinigungspersonal zusammen.

Es gibt klare Verhaltensregeln, wie sich die Schüler und Schülerinnen im Schulgebäude, auf dem Pausenhof, auf dem Sportplatz, dem Hartplatz und im Pausengarten verhalten sollen.



Während des Schuljahres führen wir folgende Aktionen durch:

  1. Im September bestellen wir Biobrotboxen für unsere Erstklässler
  2. Im Oktober beteiligen wir uns mit allen Klassen an der Aktion „Saubere Stadt-sauberer Wald“ und führen eine Umweltwoche durch. Wir reinigen intensiv unser Schulgelände und unsere nähere Schulumgebung.
  • Wir führen mit Schülerinnen und Schülern Gespräche über verschiedene Möglichkeiten, Müll zu vermeiden und richtig zu trennen. In der ersten Klasse lernen die Kinder spielerisch, wie Müll richtig sortiert wird.
  • Wochenweise übernehmen die Schülerinnen und Schüler nach einem festgelegten Plan den „Hofdienst“ nach den Pausen.
  • Von März bis Juli betreuen die Jahrgänge 1-4 als Naturschutz -Paten monatlich nach Absprache den Sport- und Hartplatz sowie den Pausengarten. Sie achten darauf, dass keine Pflanzen zertreten werden, die Bäume nicht durch Kletteraktionen verletzt werden, die Steinrabatten nicht beschädigt werden und sammeln herumliegenden Müll auf.
  • Freude an der Natur und ein wachsendes Umweltbewusstsein fördern wir durch die Nutzung und Pflege unseres Schulgartens, unseres Fühlpfads sowie unseres Schulgeländes( Sportplatz, Hartplatz, Pausengarten, Schulhof ) am Vor- und Nachmittag und während der Mittagspause der GT-Klassen.
  • Weitere Angebote sind: Exkursionen in den nahegelegenen Schwabachgrund, Meilwald und Buckenhofer Forst, sowie zu der SandAchse Franken im Röthelheimpark.
  • Als Wahlangebot besteht im 1./2. Jahrgang die Teilnahme an der Neigungsgruppe „Schulgarten“.
  • Schüler und Schülerinnen der 1. – 4.Klassen beteiligen sich am Aktionswettbewerb  „Erlebter Frühling“ des NAJU.

Natur und Umwelt sind natürlich im Lehrplan fest verankerte Themen: 

Lernbereich 3: Natur und Umwelt


1./2.Jahrgangsstufe:
3.1: Lebensraum „Wiese“ bzw. „Hecke“
3.2: Stoffe und Energie- Abfallvermeidung und- verwertung
3.3: Luft als natürliche Lebensgrundlage; Wetter 

3./4Jahrgangsstufe:
3.1: Lebensräume „Wald“ und „Gewässer“ 
3.2: Strom und Elektrizität- Verbrauch und Umweltschutz
3.3:Wasser als natürliche Lebensgrundlage: Wasserkreislauf,  .

       Verbrauch, Verschmutzung, Verantwortung

Informationen zur Schulanmeldung 2019

Die Schulanmeldung in Erlangen findet statt am

Dienstag, 19. März 2019,
13.00 Uhr – 17.00 Uhr

Die Adalbert-Stifter-Grundschule hängt in den Kindergärten des Schulsprengels Terminlisten für die Anmeldung aus, in die sich die Eltern für eine bestimmte Uhrzeit eintragen. Kinder, die Kindertagesstätten außerhalb des Schulsprengels oder keinen Kindergarten besuchen, erhalten im Sekretariat einen Termin (Tel. 09131 533 6350).
Die Schulanmeldung ist Pflicht. Bitte melden Sie Ihre schulpflichtigen Kinder an diesem Tag an.

Regulär schulpflichtig sind alle Kinder,

  • die bis zum 30.09.2013 geboren sind
  • die im Vorjahr zurückgestellt

Auf Antrag schulpflichtig sind alle Kinder,

  • die vom 01.10. bis 31.12.2013 geboren sind
  • Der Antrag ist spätestens bei der Schulanmeldung zu stellen
  • Der Schulleiter kann die Teilnahme an einem Verfahren zur Feststellung der Schulfähigkeit verlangen.
  • Die Erziehungsberechtigten können ein auf Antrag aufgenommenes Kind nach dem 31. Juli nicht mehr abmelden! (GrSO § 26)

Auf Antrag mit Gutachten schulpflichtig sind alle Kinder,

  • die ab dem 01.01.2014 geboren sind
  • dazu ist ein schulpsychologisches Gutachten erforderlich (Bay EUG: Art 37 Abs. 1)
  • Die Erziehungsberechtigten können ein auf Antrag aufgenommenes Kind nach dem 31. Juli nicht mehr abmelden! (GrSO § 26)

Zurückstellung
 
Ein Kind, das am 30. Juni mindestens sechs Jahre alt ist, kann für ein Schuljahr von der Aufnahme in die Grundschule zurückgestellt werden, wenn zu erwarten ist, dass das Kind voraussichtlich erst ein Schuljahr später mit Erfolg oder nach Maßgabe von Art. 41 Abs. 1 BayEUG am Unterricht der Grundschule teilnehmen kann.

Sog. Einschulungskorridor

Kinder, die im Zeitraum vom 1. Juli bis 30. September sechs Jahre alt werden, können schulpflichtig werden.
Die Eltern haben die Möglichkeit, nach Beratung durch die Schule und auf der Grundlage einer entsprechenden Empfehlung, zu entscheiden, ob das Kind für das Schuljahr 2019/20 eingeschult oder ob die Einschulung auf das folgende Schuljahr verschoben werden soll.
Wenn das Kind erst für das folgende Schuljahr 2020/21 eingeschult werden soll, müssen die Eltern die Schule bis spätestens 3. Mai 2019 darüber schriftlich informieren. Eine Verlängerung dieser Frist ist nicht möglich. Geben die Eltern bis 3. Mai 2019 keine Erklärung ab, wird ihr Kind zum kommenden Schuljahr 2019/20 schulpflichtig.

Benötigte Unterlagen für die Schulanmeldung

  • Geburtsurkunde
  • bei ausländischen Kindern:
    Pass, in dem die Personalien des Kindes eingetragen sind
  • die Bescheinigung des Gesundheitsamtes über die Schulfähigkeit des Kindes aus medizinischer Sicht
    • Sorgerechtsbeschlüsse
    • Informationsbogen des Kindergartens (freiwillig)

    Die Kinder müssen an der Grundschule, in deren Schulsprengel sie ihren Wohnsitz haben, angemeldet werden. Dies gilt auch, wenn aus zwingenden persönlichen Gründen der Besuch einer anderen Grundschule (mit sog. Gastschulantrag) oder eine Rückstellung vom Besuch der Grundschule beantragt werden soll. Gastschulanträge sollen am Tag der Schulanmeldung gestellt werden.

    Kinder, die im Vorjahr zurückgestellt wurden, sind erneut unter Vorlage des Rückstellungsbescheides anzumelden.

    Die Entscheidung über die Aufnahme eines Kindes in die Schule trifft nach § 2 (4) GrSO der Schulleiter. Bei Kindern, die zurückgestellt werden sollen, ist die Förderschulbedürftigkeit auszuschließen. Der Schulleiter kann dafür die Teilnahme an einem Test verlangen.

    Erziehungsberechtigte können mit einer Geldbuße belegt werden, wenn sie ohne Grund fahrlässig oder vorsätzlich die Anmeldung eines schulpflichtigen Kindes unterlassen.

Ausflug der 1e ins Matheland

Artikel, inklusive Bilder, hier als PDF.

Auf ins Matheland!
Heute führte uns unser Ausflug nach Nürnberg ins Museum Industriekultur. Dort konnten die Kinder nach Herzenslust knobeln und kniffeln. Zuerst gab es eine kleine Einführung, anschließend wurden die Stationen Stück für Stück erklärt und dann konnten die Kinder endlich loslegen.

An der Tellerwaage mussten die Kinder möglichst alle Bauklötze auf den Teller legen, ohne dass alles davonrutschte.
Begleitet wurden wir dieses Mal von unseren beiden Praktikanten Kim und Anne . Sicherlich haben Sie inzwischen schon viel von den beiden erzählt bekommen 😉
Auch gab es noch weitere Wiegestationen, an  denen Gewichte miteinander verglichen werden konnen.
Bei der Station „Ringe legen“ musste das eine Kind genau beschreiben, wie das andere Kind die bunten Ringe auf den Boden legen musste. Gar nicht so einfach…
An der Station „Logische Reihe“ durften Burger nach Anleitung zusammen gebaut werden – aber nicht aufessen! 😉
Hier mussten quadratische Schablonen in verschiedenen Farben und Größen so übereinander gelegt werden, dass ein vorgegebenes Bild entstand.
An dieser Station musste die Nürnberger Burg mit Hilfe von Aufgabenkarten Stück für Stück gebaut werden.
Die Kinder konnten auch Erfahrungen zum Umgang mit dem Spiegel machen.
An der Station „Bunte Würfel“ bauten die Kinder Muster nach Anleitung.
Der „Schlangenknoten“ war ganz schön kniffelig…
Es gab heute richtig viele Erfolgserlebnisse!  Was ist denn auch schöner als eine Knobelaufgabe ganz alleine geschafft zu haben! Heute war Unterricht zum Anfassen, Ausprobieren und auch zum Spaß haben. In dem Sinne:  Toll war‘s!

Datenschutzhinweise

Datenschutzhinweise

  1. A) Allgemeine Informationen

Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen

Adalbert-Stifter-Grundschulec(Schulnummer 6519)

Sieglitzhofer Str. 6, 91054 Erlangen

Telefon: 09131 533 635-0

Telefax: 09131 533 635-19

E-Mail: schulleitung@adalbert-stifter-grundschul.de

Kontaktdaten des/der Datenschutzbeauftragten

Behördliche(r) Datenschutzbeauftragte(r) der/des (Bezeichnung der Schule)

– persönlich –

Postanschrift:

Staatl. Schulamt Erlangen, Dienststelle Büchenbach-Nord Mönau-Schule GS, Steigerwaldallee 19, 91056 Erlangen

Telefon: +49 (9131) 400360

Telefax: +49 (9131) 4003625

E-Mail:  Thomas.Lang@schulamt-er-erh.de

Zwecke und Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung Ihrer Daten

Wir verarbeiten personenbezogene Daten zur Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags, den das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) den Schulen zuweist.

Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ergibt sich, soweit im Folgenden nichts anderes angegeben ist, aus Art. 85 des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetztes (BayEUG) in Verbindung mit Art. 6 Abs. 1 UAbs. 1 Buchstabe e der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Demnach ist es uns erlaubt, die zur Erfüllung der schulischen Aufgaben erforderlichen Daten zu verarbeiten.

Empfänger von personenbezogenen Daten

Der technische Betrieb unserer Datenverarbeitungssysteme erfolgt grundsätzlich durch

1&1 in unserem Auftrag.

Für einzelne Verfahren setzen wir weitere Auftragsverarbeiter ein.

Auf Anforderung werden Ihre Daten an die zuständigen Aufsichts- und Rechnungsprüfungsbehörden zur Wahrnehmung der jeweiligen Kontrollrechte übermittelt.

 

Dauer der Speicherung der personenbezogenen Daten

Ihre Daten werden nur so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungsfristen zur Aufgabenerfüllung erforderlich ist.

Ihre Rechte

Als Betroffener einer Datenverarbeitung haben Sie die folgenden Rechte:

  • Sie haben das Recht auf Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten (Art. 15 DSGVO).
  • Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).
  • Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen (Art. 17 und 18 DSGVO).
  • Wenn Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder ein Vertrag zur Datenverarbeitung besteht und die Datenverarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren durchgeführt wird, steht Ihnen gegebenenfalls ein Recht auf Datenübertragbarkeit zu (Art. 20 DSGVO).
  • Falls Sie in die Verarbeitung eingewilligt haben und die Verarbeitung auf dieser Einwilligung beruht, können Sie die Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt.

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Ihrer Daten Widerspruch einzulegen, wenn die Verarbeitung auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 UAbs. 1 Buchst. e DSGVO erfolgt (Art. 21 Abs. 1 Satz 1 DSGVO).

 

Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde

Unabhängig davon besteht ein Beschwerderecht beim Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz, den Sie unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

Postanschrift: Postfach 22 12 19, 80502 München
Adresse: Wagmüllerstraße 18, 80538 München
Telefon: 089 212672-0
Telefax: 089 212672-50

E-Mail: poststelle@datenschutz-bayern.de
Internet: https://www.datenschutz-bayern.de/

 

Weitere Informationen

Für nähere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten und zu Ihren Rechten können Sie uns unter den oben (zu Beginn von A) genannten Kontaktdaten erreichen.

 

  1. B) Informationen zum Internetauftritt

 

Hinweis: Die folgenden Ausführungen sind an die örtlichen Gegebenheiten anzupassen. Nähere Auskünfte kann die Schule ggf. vom Auftragsverarbeiter (Internethoster der Schule) erhalten.

 

Technische Umsetzung

Unser Webserver wird durch

Die 1&1 Telecommunication SE ist ein
Unternehmen der United Internet Gruppe

Anschrift:

1&1 Telecommunication SE
Elgendorfer Str. 57
56410 Montabaur

betrieben. Die von Ihnen im Rahmen des Besuchs unseres Webauftritts übermittelten personenbezogenen Daten werden daher durch diesen Auftragsverarbeiter in unserem Auftrag verarbeitet.

 

Protokollierung

Wenn Sie diese oder andere Internetseiten aufrufen, übermitteln Sie über Ihren Internetbrowser Daten an unseren Webserver. Die folgenden Daten werden während einer laufenden Verbindung zur Kommunikation zwischen Ihrem Internetbrowser und unserem Webserver aufgezeichnet:

  • Datum und Uhrzeit der Anforderung
  • Name der angeforderten Datei
  • Seite, von der aus die Datei angefordert wurde
  • Zugriffsstatus (Datei übertragen, Datei nicht gefunden, etc.)
  • verwendete Internetbrowser und verwendetes Betriebssystem
  • vollständige IP-Adresse des anfordernden Rechners
  • übertragene Datenmenge.

 

Nach Ende der Verbindung werden die Daten durch Verkürzung der IP-Adresse auf Domain-Ebene anonymisiert, so dass es nicht mehr möglich ist, einen Bezug auf einzelne Nutzer herzustellen.

 

Aktive Komponenten

Wir verwenden aktive Komponenten wie Javascript, Java-Applets oder Active-X-Controls. Diese Funktion kann durch die Einstellung Ihres Internetbrowsers von Ihnen abgeschaltet werden.

 

Cookies

Beim Zugriff auf dieses Internetangebot werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrem Gerät gespeichert, die für die Dauer Ihres Besuches auf der Internetseite gültig sind („session-cookies“). Wir verwenden diese ausschließlich während Ihres Besuchs unserer Internetseite. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie die Verwendung von Cookies akzeptieren, diese Funktion kann aber durch die Einstellung des Internetbrowsers von Ihnen für die laufende Sitzung oder dauerhaft abgeschaltet werden. Nach Ende Ihres Besuches wird Ihr Browser diese Cookies automatisch löschen.

 

Auswertung des Nutzungsverhaltens (Webtracking-Systeme; Reichweitenmessung)

Programme zur Auswertung des Nutzerverhaltens werden von uns nicht eingesetzt.

 

  1. C) Informationen zu weiteren Verarbeitungen

Zur Erfüllung schulischer Aufgaben (Art. 2 BayEUG) verarbeiten wir personenbezogene Daten über folgende Personengruppen:

  1. a) Daten von Schülerinnen und Schülern und Erziehungsberechtigten

Bei den Daten von Schülerinnen und Schülern handelt es sich insbesondere um Name, Adressdaten, Staatsangehörigkeit, Religionszugehörigkeit (soweit für die Schulpraxis erforderlich), Migrationshintergrund (Geburtsland, Jahr des Zuzugs nach Deutschland, Muttersprache deutsch/nicht deutsch), Leistungsdaten, Daten zur schulischen und beruflichen Vorbildung sowie zur Berufsausbildung. Ggf. werden auch besondere pädagogische Fördermaßnahmen, z.B. Empfehlungen zur Schullaufbahn, Schulversäumnisse und Ordnungsmaßnahmen nach Art. 86 BayEUG gespeichert.

Bei den Daten von den Erziehungsberechtigten handelt es sich insbesondere um Name und Adressdaten sowie Angaben zum Sorgerecht.

Rechtsgrundlage

Zentrale Rechtsgrundlage ist Art. 85 Abs. 1 BayEUG. Danach dürfen Schulen die zur Erfüllung der ihnen durch Rechtsvorschriften zugewiesenen Aufgaben erforderlichen Daten der Schülerinnen und Schüler und deren Erziehungsberechtigten verarbeiten.

Die Datenverarbeitung im Rahmen der Herausgabe eines Jahresberichts für die Schülerinnen und Schüler und die Erziehungsberechtigten beruht auf Art. 85 Abs. 3 BayEUG, gegebenenfalls im Hinblick auf Fotos auf einer Einwilligung.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von Name und Adressdaten der Erziehungsberechtigten sowie von Angaben zum Sorgerecht ist Art. 85 Abs. 1 Satz 3 BayEUG.

 

Zwecke

Die Datenverarbeitung an unserer Schule dient in diesem Rahmen insbesondere folgenden spezifischen Zwecken:

Kommunikation mit Erziehungsberechtigten (Art. 2 Abs. 4 BayEUG), Dokumentation von Schüler- und Schülerleistungsdaten, Zeugniserstellung (Art. 52, 85a BayEUG und Bestimmungen der Schulordnungen und der Lehrerdienstordnung); Ermittlung des sonderpädagogischen Förderbedarfs (Art. 19 BayEUG); Einsatz Mobiler Sonderpädagogischer Dienste (Art. 21 BayEUG), Praktikumsverwaltung (Art. 50 Abs. 3 und 4  BayEUG); Überwachung der Schulpflicht (Art. 57 BayEUG); Mitgestaltung des schulischen Lebens (Art. 62 ff. BayEUG); Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen (Art. 86 BayEUG); Durchführung der Schulstatistik (Art. 113b BayEUG); Evaluation und Qualitätsentwicklung (Art. 113c BayEUG); Schulfinanzierung (Art. 4, 10, 19 Bayerisches Schulfinanzierungsgesetz – BaySchFG); Öffentlichkeitsarbeit.

 

Auskunftspflicht gegenüber der Schule
Eine Pflicht zur Auskunft durch Schülerinnen und Schüler beziehungsweise der Erziehungsberechtigten besteht nach Maßgabe von Art. 85 Abs. 1 Satz 3 und Satz 4 BayEUG.

 

Empfänger

An außerschulische Stellen übermitteln wir Daten unserer Schülerinnen und Schüler nur, soweit es zur Erfüllung unserer Aufgaben erforderlich oder anderweitig gesetzlich vorgesehen ist.

Zu den Empfängern gehören insbesondere:

  • Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler (Art. 85 Abs. 3 BayEUG)
  • die zuständigen Schulaufsichtsbehörden (Art. 113 BayEUG)
  • das zuständige Jugendamt (Art. 31 BayEUG)
  • die Träger des Sachaufwands (Art. 10, 19 BaySchFG)
  • die Träger des Aufwands der Schülerbeförderung (Art. 1 Abs. 1 und 5 Schulwegkostenfreiheitsgesetz – SchKFrG i.V.m. der Verordnung über die Schülerbeförderung)
  • das Landesamt für Statistik (Art. 113b Abs. 10 BayEUG)
  • die aufnehmende Schule im Falle eines Schulwechsels (Art. 85a Abs. 2 BayEUG, § 39 BaySchO)
  • das Einwohnermeldeamt (bei Abmeldung ausländischer Schüler vom Schulbesuch in Bayern, § 3 Mittelschulordnung – MSO)
  • die jeweils zuständige Handwerkskammer als Träger überbetrieblicher Unterweisungsmaßnahmen (Art. 85 Abs. 1 i.V.m. Art. 59 Abs. 3 BayEUG i.V.m. § 21 Berufsschulordnung – BSO)
  • die für die Berufsausbildung zuständigen Stellen (§ 37 Abs. 3 Satz 2 Berufsbildungsgesetz – BBiG)
  • die Kreisverwaltungsbehörden (Art. 118 BayEUG und Art. 119 BayEUG)
  • bei archivierungswürdigen Unterlagen nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist ggf. das zuständige Archiv nach dem Bayerischen Archivgesetz (BayArchivG)
  • die zuständige Ausländerbehörde, wenn die Schule bei ausländischen Schulpflichtigen feststellt, dass sie nicht über hinreichende Deutschkenntnisse für einen erfolgreichen Schulbesuch verfügen (Art. 85 Abs. 2 BayEUG)
  • das zuständige Gesundheitsamt (§ 33-36 Infektionsschutzgesetz – IfSG)

 

Dauer der Speicherung

Grundsatz:

Daten von Schülerinnen und Schülern und Erziehungsberechtigten werden von uns nur so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungsfristen für die jeweilige Aufgabenerfüllung erforderlich ist.

Daten in Schülerunterlagen:

Für Daten, die in den Schülerunterlagen gespeichert sind, gelten gemäß § 40 der Bayerischen Schulordnung (BaySchO), grundsätzlich folgende Speicherfristen:

 

Betroffene DatenAufbewahrungszeit/
Löschungsfrist
1.Schülerstammblatt; Abschlusszeugnisse oder sie ersetzende Zeugnisse in Abschrift; Zeugnisse, die schulische Berechtigungen verleihen, in Abschrift; Urkunden, die zum Führen eine Berufsbezeichnung berechtigen, in Abschrift50 Jahre
2.Leistungsnachweise2 Jahre
3.alle übrigen Daten1 Jahr

 

Die Löschfristen für die bei Nrn. 1 und 3 genannten Daten beginnen mit Ablauf des Schuljahres, in dem die Schülerin oder der Schüler die Schule verlässt, für die Leistungsnachweise mit Ablauf des Schuljahres, in dem sie angefertigt wurden.

 

  1. b) Daten von Lehrkräften

Von Lehrkräften verarbeiten wir Name, Staatsangehörigkeit, Angaben zur Lehrbefähigung und zum Unterrichtseinsatz sowie ggf. weitere Personaldaten, soweit diese zur Abwicklung des Dienstverhältnisses an der Schule erforderlich sind (die Personalakte wird bei der Dienst- oder Beschäftigungsbehörde geführt).

 

Rechtsgrundlage

Zentrale Rechtsgrundlage ist Art. 85 Abs. 1 BayEUG. Danach dürfen Schulen die zur Erfüllung der ihnen durch Rechtsvorschriften zugewiesenen Aufgaben erforderlichen Daten der Lehrkräfte verarbeiten.

Die Datenverarbeitung im Rahmen der Führung weiterer Personalakten (Nebenakten) ergibt sich aus Art. 104 Abs. 1 Bayerisches Beamtengesetz (BayBG). Danach darf eine Beschäftigungsbehörde, die nicht zugleich personalverwaltende Behörde ist, eine weitere Personalakte (Nebenakte) aus Unterlagen führen, die sich auch in der Grundakte oder Teilakten befinden, soweit deren Kenntnis für die Erledigung ihrer Aufgaben erforderlich ist.

 

Zwecke

Die Datenverarbeitung an unserer Schule dient in diesem Rahmen insbesondere der Durchführung organisatorischer, personeller und sozialer Maßnahmen, insbesondere zu Zwecken der Personalverwaltung oder Personalwirtschaft (vgl. insbesondere Art. 103 BayBG).

 

Auskunftspflicht gegenüber der Schule
Eine Pflicht zur Auskunft durch Lehrkräfte besteht nach Maßgabe von Art. 85 Abs. 1 Satz 3 und Satz 4 BayEUG.

 

Empfänger

An externe Stellen übermitteln wir Daten der Lehrkräfte nur, soweit es zur Erfüllung unserer Aufgaben erforderlich oder anderweitig gesetzlich vorgesehen ist.

Zu den Empfängern gehören insbesondere:

  • Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler (Art. 85 Abs. 1 und 3 BayEUG)
  • die zuständigen Schulaufsichtsbehörden (Art. 113 BayEUG)
  • die zuständigen personalverwaltenden Stellen (Art. 103 ff. BayBG)
  • das Landesamt für Finanzen (Art. 103 ff. BayBG)
  • das Landesamt für Statistik (Art. 113b Abs. 10 BayEUG)
  • die jeweils zuständige Handwerkskammer als Träger überbetrieblicher Unterweisungsmaßnahmen (Art. 85 Abs. 1 i.V.m. Art. 59 Abs. 3 BayEUG i.V.m. § 21 BSO)
  • die für die Berufsausbildung zuständigen Stellen (§ 37 Abs. 3 Satz 2 BBiG)
  • bei archivierungswürdigen Unterlagen nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist ggf. das zuständige Archiv nach BayArchivG
  • das zuständige Gesundheitsamt (§ 33-36 IfSG)

 

Dauer der Speicherung

Grundsatz:

Daten von Lehrkräften werden von uns nur so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungsfristen für die jeweilige Aufgabenerfüllung erforderlich ist.

Personaldaten:

Die Speicherung, Löschung und Vernichtung Ihrer Personaldaten im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses richtet sich nach den Art. 103 ff. BayBG, insb. Art. 110 BayBG (im Falle der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach § 611a BGB sowie in entsprechender Anwendung nach den Art. 103 ff. BayBG, insb. Art. 110 BayBG).

 

  1. c) Daten des nicht unterrichtenden Personals

Von nicht unterrichtendem Personal führen wir die Personaldaten, die zur Abwicklung des Dienstverhältnisses an der Schule erforderlich sind (die Personalakte wird von der Dienst- oder Beschäftigungsbehörde geführt).

 

Rechtsgrundlage

Zentrale Rechtsgrundlage ist Art. 85 Abs. 1 BayEUG. Danach dürfen Schulen die zur Erfüllung der ihnen durch Rechtsvorschriften zugewiesenen Aufgaben erforderlichen Daten des nicht unterrichtenden Personals verarbeiten.

Die Datenverarbeitung im Rahmen der Führung weiterer Personalakten (Nebenakten) ergibt sich aus Art. 104 Abs. 1 BayBG. Danach darf eine Beschäftigungsbehörde, die nicht zugleich personalverwaltende Behörde ist, eine weitere Personalakte (Nebenakte) aus Unterlagen führen, die sich auch in der Grundakte oder Teilakten befinden, soweit deren Kenntnis für die Erledigung ihrer Aufgaben erforderlich ist (im Falle der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach § 611a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) sowie in entsprechender Anwendung nach den Art. 103 ff. BayBG.).

 

Zwecke

Die Datenverarbeitung an unserer Schule dient in diesem Rahmen insbesondere der Durchführung organisatorischer, personeller und sozialer Maßnahmen, insbesondere zu Zwecken der Personalverwaltung oder Personalwirtschaft (vgl. insbesondere Art. 103 BayBG).

 

Empfänger

An externe Stellen übermitteln wir Daten des nicht unterrichtenden Personals nur, soweit es zur Erfüllung unserer Aufgaben erforderlich oder anderweitig gesetzlich vorgesehen ist.

Zu den Empfängern gehören insbesondere:

  • Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler (Art. 85 Abs. 1 BayEUG)
  • die zuständigen Schulaufsichtsbehörden (Art. 113 BayEUG)
  • die zuständigen personalverwaltenden Stellen (Art. 103 ff. BayBG)
  • das Landesamt für Finanzen (Art. 103 ff. BayBG)
  • das Landesamt für Statistik (Art. 113b Abs. 10 BayEUG)
  • die jeweils zuständige Handwerkskammer als Träger überbetrieblicher Unterweisungsmaßnahmen (Art. 85 Abs. 1 i.V.m. Art. 59 Abs. 3 BayEUG i.V.m. § 21 BSO),
  • die für die Berufsausbildung zuständigen Stellen (§ 37 Abs. 3 Satz 2 BBiG)
  • bei archivierungswürdigen Unterlagen nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist ggf. das zuständige Archiv nach dem BayArchivG
  • das zuständige Gesundheitsamt (§ 33-36 IfSG)

 

Dauer der Speicherung

Grundsatz: Daten des nicht unterrichtenden Personals werden von uns grundsätzlich nur so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungsfristen für die jeweilige Aufgabenerfüllung erforderlich ist.

Personaldaten:

Die Speicherung, Löschung und Vernichtung Ihrer Personaldaten im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses richtet sich nach den Art. 103 ff. BayBG, insb. Art. 110 BayBG (im Falle der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach § 611a BGB sowie in entsprechender Anwendung nach den Art. 103 ff. BayBG, insb. Art. 110 BayBG).

 

 

  1. d) Daten von Personen, die mit der Schule in Geschäftskontakt oder sonst in Kontakt stehen
    (z.B. als Dienstleister oder Handwerker, Vertreter von örtlichen Behörden oder Personen, die sich an die Schule wenden)

Name und Adressdaten
Weitere Daten werden je nach Art des Geschäfts- oder sonstigen Kontakts verarbeitet.

 

Rechtsgrundlage

Als Rechtsgrundlage kommt insbesondere Art. 6 Abs. 1 UAbs. 1 Buchst. a DSGVO (Einwilligung) und Art. 6 Abs.1 UAbs. 1 Buchst. b DSGVO (Abwicklung eines Vertrags) in Betracht.

 

Zwecke

Die Datenverarbeitung an unserer Schule dient im Rahmen einer Einwilligung dem in der Einwilligung angegebenen Zweck oder bei der Abwicklung eines Vertrages der Erfüllung des jeweiligen Vertrages.

 

Empfänger

An externe Stellen übermitteln wir Daten von Personen, die mit der Schule in Geschäftskontakt oder sonst in Kontakt stehen nur, soweit es zur Erfüllung unserer Aufgaben erforderlich oder anderweitig gesetzlich vorgesehen ist.

 

Dauer der Speicherung

Daten von Personen, die mit der Schule in Geschäftskontakt oder sonst in Kontakt stehen werden von uns nur so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungsfristen für die jeweiligen Verarbeitungszwecke erforderlich ist.

[1] Über die Information des Betroffenen über die Datenverarbeitung im Rahmen des Internetauftritts hinausgehend kann die Datenschutzerklärung auch als Standort gewählt werden, um den Betroffenen über weitere Datenverarbeitungen der Schule gemäß Art. 13 und 14 DSGVO zu informieren, z.B. Information des Betroffenen über die Verarbeitung personenbezogener Daten bei Veranstaltungen oder bei bestimmten Fachverfahren (siehe C).

Staatl. Schulamt Erlangen, Dienststelle Büchenbach-Nord Mönau-Schule GS, Steigerwaldallee 19, 91056 Erlangen

Telefon: +49 (9131) 400360

Telefax: +49 (9131) 4003625

E-Mail:  Thomas.Lang@schulamt-er-erh.de

Zwecke und Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung Ihrer Daten

Wir verarbeiten personenbezogene Daten zur Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrags, den das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) den Schulen zuweist.

Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ergibt sich, soweit im Folgenden nichts anderes angegeben ist, aus Art. 85 des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetztes (BayEUG) in Verbindung mit Art. 6 Abs. 1 UAbs. 1 Buchstabe e der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Demnach ist es uns erlaubt, die zur Erfüllung der schulischen Aufgaben erforderlichen Daten zu verarbeiten.

Empfänger von personenbezogenen Daten

Der technische Betrieb unserer Datenverarbeitungssysteme erfolgt grundsätzlich durch

1&1 in unserem Auftrag.

Für einzelne Verfahren setzen wir weitere Auftragsverarbeiter ein.

Auf Anforderung werden Ihre Daten an die zuständigen Aufsichts- und Rechnungsprüfungsbehörden zur Wahrnehmung der jeweiligen Kontrollrechte übermittelt.

 

Dauer der Speicherung der personenbezogenen Daten

Ihre Daten werden nur so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungsfristen zur Aufgabenerfüllung erforderlich ist.

Ihre Rechte

Als Betroffener einer Datenverarbeitung haben Sie die folgenden Rechte:

  • Sie haben das Recht auf Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten (Art. 15 DSGVO).
  • Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).
  • Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen (Art. 17 und 18 DSGVO).
  • Wenn Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder ein Vertrag zur Datenverarbeitung besteht und die Datenverarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren durchgeführt wird, steht Ihnen gegebenenfalls ein Recht auf Datenübertragbarkeit zu (Art. 20 DSGVO).
  • Falls Sie in die Verarbeitung eingewilligt haben und die Verarbeitung auf dieser Einwilligung beruht, können Sie die Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt.

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Ihrer Daten Widerspruch einzulegen, wenn die Verarbeitung auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 UAbs. 1 Buchst. e DSGVO erfolgt (Art. 21 Abs. 1 Satz 1 DSGVO).

 

Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde

Unabhängig davon besteht ein Beschwerderecht beim Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz, den Sie unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

Postanschrift: Postfach 22 12 19, 80502 München
Adresse: Wagmüllerstraße 18, 80538 München
Telefon: 089 212672-0
Telefax: 089 212672-50

E-Mail: poststelle@datenschutz-bayern.de
Internet: https://www.datenschutz-bayern.de/

 

Weitere Informationen

Für nähere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten und zu Ihren Rechten können Sie uns unter den oben (zu Beginn von A) genannten Kontaktdaten erreichen.

 

  1. B) Informationen zum Internetauftritt

 

Hinweis: Die folgenden Ausführungen sind an die örtlichen Gegebenheiten anzupassen. Nähere Auskünfte kann die Schule ggf. vom Auftragsverarbeiter (Internethoster der Schule) erhalten.

 

Technische Umsetzung

Unser Webserver wird durch

Die 1&1 Telecommunication SE ist ein
Unternehmen der United Internet Gruppe

Anschrift:

1&1 Telecommunication SE
Elgendorfer Str. 57
56410 Montabaur

betrieben. Die von Ihnen im Rahmen des Besuchs unseres Webauftritts übermittelten personenbezogenen Daten werden daher durch diesen Auftragsverarbeiter in unserem Auftrag verarbeitet.

 

Protokollierung

Wenn Sie diese oder andere Internetseiten aufrufen, übermitteln Sie über Ihren Internetbrowser Daten an unseren Webserver. Die folgenden Daten werden während einer laufenden Verbindung zur Kommunikation zwischen Ihrem Internetbrowser und unserem Webserver aufgezeichnet:

  • Datum und Uhrzeit der Anforderung
  • Name der angeforderten Datei
  • Seite, von der aus die Datei angefordert wurde
  • Zugriffsstatus (Datei übertragen, Datei nicht gefunden, etc.)
  • verwendete Internetbrowser und verwendetes Betriebssystem
  • vollständige IP-Adresse des anfordernden Rechners
  • übertragene Datenmenge.

 

Nach Ende der Verbindung werden die Daten durch Verkürzung der IP-Adresse auf Domain-Ebene anonymisiert, so dass es nicht mehr möglich ist, einen Bezug auf einzelne Nutzer herzustellen.

 

Aktive Komponenten

Wir verwenden aktive Komponenten wie Javascript, Java-Applets oder Active-X-Controls. Diese Funktion kann durch die Einstellung Ihres Internetbrowsers von Ihnen abgeschaltet werden.

 

Cookies

Beim Zugriff auf dieses Internetangebot werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrem Gerät gespeichert, die für die Dauer Ihres Besuches auf der Internetseite gültig sind („session-cookies“). Wir verwenden diese ausschließlich während Ihres Besuchs unserer Internetseite. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie die Verwendung von Cookies akzeptieren, diese Funktion kann aber durch die Einstellung des Internetbrowsers von Ihnen für die laufende Sitzung oder dauerhaft abgeschaltet werden. Nach Ende Ihres Besuches wird Ihr Browser diese Cookies automatisch löschen.

 

Auswertung des Nutzungsverhaltens (Webtracking-Systeme; Reichweitenmessung)

Programme zur Auswertung des Nutzerverhaltens werden von uns nicht eingesetzt.

 

  1. C) Informationen zu weiteren Verarbeitungen

Zur Erfüllung schulischer Aufgaben (Art. 2 BayEUG) verarbeiten wir personenbezogene Daten über folgende Personengruppen:

  1. a) Daten von Schülerinnen und Schülern und Erziehungsberechtigten

Bei den Daten von Schülerinnen und Schülern handelt es sich insbesondere um Name, Adressdaten, Staatsangehörigkeit, Religionszugehörigkeit (soweit für die Schulpraxis erforderlich), Migrationshintergrund (Geburtsland, Jahr des Zuzugs nach Deutschland, Muttersprache deutsch/nicht deutsch), Leistungsdaten, Daten zur schulischen und beruflichen Vorbildung sowie zur Berufsausbildung. Ggf. werden auch besondere pädagogische Fördermaßnahmen, z.B. Empfehlungen zur Schullaufbahn, Schulversäumnisse und Ordnungsmaßnahmen nach Art. 86 BayEUG gespeichert.

Bei den Daten von den Erziehungsberechtigten handelt es sich insbesondere um Name und Adressdaten sowie Angaben zum Sorgerecht.

Rechtsgrundlage

Zentrale Rechtsgrundlage ist Art. 85 Abs. 1 BayEUG. Danach dürfen Schulen die zur Erfüllung der ihnen durch Rechtsvorschriften zugewiesenen Aufgaben erforderlichen Daten der Schülerinnen und Schüler und deren Erziehungsberechtigten verarbeiten.

Die Datenverarbeitung im Rahmen der Herausgabe eines Jahresberichts für die Schülerinnen und Schüler und die Erziehungsberechtigten beruht auf Art. 85 Abs. 3 BayEUG, gegebenenfalls im Hinblick auf Fotos auf einer Einwilligung.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von Name und Adressdaten der Erziehungsberechtigten sowie von Angaben zum Sorgerecht ist Art. 85 Abs. 1 Satz 3 BayEUG.

 

Zwecke

Die Datenverarbeitung an unserer Schule dient in diesem Rahmen insbesondere folgenden spezifischen Zwecken:

Kommunikation mit Erziehungsberechtigten (Art. 2 Abs. 4 BayEUG), Dokumentation von Schüler- und Schülerleistungsdaten, Zeugniserstellung (Art. 52, 85a BayEUG und Bestimmungen der Schulordnungen und der Lehrerdienstordnung); Ermittlung des sonderpädagogischen Förderbedarfs (Art. 19 BayEUG); Einsatz Mobiler Sonderpädagogischer Dienste (Art. 21 BayEUG), Praktikumsverwaltung (Art. 50 Abs. 3 und 4  BayEUG); Überwachung der Schulpflicht (Art. 57 BayEUG); Mitgestaltung des schulischen Lebens (Art. 62 ff. BayEUG); Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen (Art. 86 BayEUG); Durchführung der Schulstatistik (Art. 113b BayEUG); Evaluation und Qualitätsentwicklung (Art. 113c BayEUG); Schulfinanzierung (Art. 4, 10, 19 Bayerisches Schulfinanzierungsgesetz – BaySchFG); Öffentlichkeitsarbeit.

 

Auskunftspflicht gegenüber der Schule
Eine Pflicht zur Auskunft durch Schülerinnen und Schüler beziehungsweise der Erziehungsberechtigten besteht nach Maßgabe von Art. 85 Abs. 1 Satz 3 und Satz 4 BayEUG.

 

Empfänger

An außerschulische Stellen übermitteln wir Daten unserer Schülerinnen und Schüler nur, soweit es zur Erfüllung unserer Aufgaben erforderlich oder anderweitig gesetzlich vorgesehen ist.

Zu den Empfängern gehören insbesondere:

  • Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler (Art. 85 Abs. 3 BayEUG)
  • die zuständigen Schulaufsichtsbehörden (Art. 113 BayEUG)
  • das zuständige Jugendamt (Art. 31 BayEUG)
  • die Träger des Sachaufwands (Art. 10, 19 BaySchFG)
  • die Träger des Aufwands der Schülerbeförderung (Art. 1 Abs. 1 und 5 Schulwegkostenfreiheitsgesetz – SchKFrG i.V.m. der Verordnung über die Schülerbeförderung)
  • das Landesamt für Statistik (Art. 113b Abs. 10 BayEUG)
  • die aufnehmende Schule im Falle eines Schulwechsels (Art. 85a Abs. 2 BayEUG, § 39 BaySchO)
  • das Einwohnermeldeamt (bei Abmeldung ausländischer Schüler vom Schulbesuch in Bayern, § 3 Mittelschulordnung – MSO)
  • die jeweils zuständige Handwerkskammer als Träger überbetrieblicher Unterweisungsmaßnahmen (Art. 85 Abs. 1 i.V.m. Art. 59 Abs. 3 BayEUG i.V.m. § 21 Berufsschulordnung – BSO)
  • die für die Berufsausbildung zuständigen Stellen (§ 37 Abs. 3 Satz 2 Berufsbildungsgesetz – BBiG)
  • die Kreisverwaltungsbehörden (Art. 118 BayEUG und Art. 119 BayEUG)
  • bei archivierungswürdigen Unterlagen nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist ggf. das zuständige Archiv nach dem Bayerischen Archivgesetz (BayArchivG)
  • die zuständige Ausländerbehörde, wenn die Schule bei ausländischen Schulpflichtigen feststellt, dass sie nicht über hinreichende Deutschkenntnisse für einen erfolgreichen Schulbesuch verfügen (Art. 85 Abs. 2 BayEUG)
  • das zuständige Gesundheitsamt (§ 33-36 Infektionsschutzgesetz – IfSG)

 

Dauer der Speicherung

Grundsatz:

Daten von Schülerinnen und Schülern und Erziehungsberechtigten werden von uns nur so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungsfristen für die jeweilige Aufgabenerfüllung erforderlich ist.

Daten in Schülerunterlagen:

Für Daten, die in den Schülerunterlagen gespeichert sind, gelten gemäß § 40 der Bayerischen Schulordnung (BaySchO), grundsätzlich folgende Speicherfristen:

 

Betroffene DatenAufbewahrungszeit/
Löschungsfrist
1.Schülerstammblatt; Abschlusszeugnisse oder sie ersetzende Zeugnisse in Abschrift; Zeugnisse, die schulische Berechtigungen verleihen, in Abschrift; Urkunden, die zum Führen eine Berufsbezeichnung berechtigen, in Abschrift50 Jahre
2.Leistungsnachweise2 Jahre
3.alle übrigen Daten1 Jahr

 

Die Löschfristen für die bei Nrn. 1 und 3 genannten Daten beginnen mit Ablauf des Schuljahres, in dem die Schülerin oder der Schüler die Schule verlässt, für die Leistungsnachweise mit Ablauf des Schuljahres, in dem sie angefertigt wurden.

 

  1. b) Daten von Lehrkräften

Von Lehrkräften verarbeiten wir Name, Staatsangehörigkeit, Angaben zur Lehrbefähigung und zum Unterrichtseinsatz sowie ggf. weitere Personaldaten, soweit diese zur Abwicklung des Dienstverhältnisses an der Schule erforderlich sind (die Personalakte wird bei der Dienst- oder Beschäftigungsbehörde geführt).

 

Rechtsgrundlage

Zentrale Rechtsgrundlage ist Art. 85 Abs. 1 BayEUG. Danach dürfen Schulen die zur Erfüllung der ihnen durch Rechtsvorschriften zugewiesenen Aufgaben erforderlichen Daten der Lehrkräfte verarbeiten.

Die Datenverarbeitung im Rahmen der Führung weiterer Personalakten (Nebenakten) ergibt sich aus Art. 104 Abs. 1 Bayerisches Beamtengesetz (BayBG). Danach darf eine Beschäftigungsbehörde, die nicht zugleich personalverwaltende Behörde ist, eine weitere Personalakte (Nebenakte) aus Unterlagen führen, die sich auch in der Grundakte oder Teilakten befinden, soweit deren Kenntnis für die Erledigung ihrer Aufgaben erforderlich ist.

 

Zwecke

Die Datenverarbeitung an unserer Schule dient in diesem Rahmen insbesondere der Durchführung organisatorischer, personeller und sozialer Maßnahmen, insbesondere zu Zwecken der Personalverwaltung oder Personalwirtschaft (vgl. insbesondere Art. 103 BayBG).

 

Auskunftspflicht gegenüber der Schule
Eine Pflicht zur Auskunft durch Lehrkräfte besteht nach Maßgabe von Art. 85 Abs. 1 Satz 3 und Satz 4 BayEUG.

 

Empfänger

An externe Stellen übermitteln wir Daten der Lehrkräfte nur, soweit es zur Erfüllung unserer Aufgaben erforderlich oder anderweitig gesetzlich vorgesehen ist.

Zu den Empfängern gehören insbesondere:

  • Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler (Art. 85 Abs. 1 und 3 BayEUG)
  • die zuständigen Schulaufsichtsbehörden (Art. 113 BayEUG)
  • die zuständigen personalverwaltenden Stellen (Art. 103 ff. BayBG)
  • das Landesamt für Finanzen (Art. 103 ff. BayBG)
  • das Landesamt für Statistik (Art. 113b Abs. 10 BayEUG)
  • die jeweils zuständige Handwerkskammer als Träger überbetrieblicher Unterweisungsmaßnahmen (Art. 85 Abs. 1 i.V.m. Art. 59 Abs. 3 BayEUG i.V.m. § 21 BSO)
  • die für die Berufsausbildung zuständigen Stellen (§ 37 Abs. 3 Satz 2 BBiG)
  • bei archivierungswürdigen Unterlagen nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist ggf. das zuständige Archiv nach BayArchivG
  • das zuständige Gesundheitsamt (§ 33-36 IfSG)

 

Dauer der Speicherung

Grundsatz:

Daten von Lehrkräften werden von uns nur so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungsfristen für die jeweilige Aufgabenerfüllung erforderlich ist.

Personaldaten:

Die Speicherung, Löschung und Vernichtung Ihrer Personaldaten im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses richtet sich nach den Art. 103 ff. BayBG, insb. Art. 110 BayBG (im Falle der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach § 611a BGB sowie in entsprechender Anwendung nach den Art. 103 ff. BayBG, insb. Art. 110 BayBG).

 

  1. c) Daten des nicht unterrichtenden Personals

Von nicht unterrichtendem Personal führen wir die Personaldaten, die zur Abwicklung des Dienstverhältnisses an der Schule erforderlich sind (die Personalakte wird von der Dienst- oder Beschäftigungsbehörde geführt).

 

Rechtsgrundlage

Zentrale Rechtsgrundlage ist Art. 85 Abs. 1 BayEUG. Danach dürfen Schulen die zur Erfüllung der ihnen durch Rechtsvorschriften zugewiesenen Aufgaben erforderlichen Daten des nicht unterrichtenden Personals verarbeiten.

Die Datenverarbeitung im Rahmen der Führung weiterer Personalakten (Nebenakten) ergibt sich aus Art. 104 Abs. 1 BayBG. Danach darf eine Beschäftigungsbehörde, die nicht zugleich personalverwaltende Behörde ist, eine weitere Personalakte (Nebenakte) aus Unterlagen führen, die sich auch in der Grundakte oder Teilakten befinden, soweit deren Kenntnis für die Erledigung ihrer Aufgaben erforderlich ist (im Falle der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach § 611a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) sowie in entsprechender Anwendung nach den Art. 103 ff. BayBG.).

 

Zwecke

Die Datenverarbeitung an unserer Schule dient in diesem Rahmen insbesondere der Durchführung organisatorischer, personeller und sozialer Maßnahmen, insbesondere zu Zwecken der Personalverwaltung oder Personalwirtschaft (vgl. insbesondere Art. 103 BayBG).

 

Empfänger

An externe Stellen übermitteln wir Daten des nicht unterrichtenden Personals nur, soweit es zur Erfüllung unserer Aufgaben erforderlich oder anderweitig gesetzlich vorgesehen ist.

Zu den Empfängern gehören insbesondere:

  • Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler (Art. 85 Abs. 1 BayEUG)
  • die zuständigen Schulaufsichtsbehörden (Art. 113 BayEUG)
  • die zuständigen personalverwaltenden Stellen (Art. 103 ff. BayBG)
  • das Landesamt für Finanzen (Art. 103 ff. BayBG)
  • das Landesamt für Statistik (Art. 113b Abs. 10 BayEUG)
  • die jeweils zuständige Handwerkskammer als Träger überbetrieblicher Unterweisungsmaßnahmen (Art. 85 Abs. 1 i.V.m. Art. 59 Abs. 3 BayEUG i.V.m. § 21 BSO),
  • die für die Berufsausbildung zuständigen Stellen (§ 37 Abs. 3 Satz 2 BBiG)
  • bei archivierungswürdigen Unterlagen nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist ggf. das zuständige Archiv nach dem BayArchivG
  • das zuständige Gesundheitsamt (§ 33-36 IfSG)

 

Dauer der Speicherung

Grundsatz: Daten des nicht unterrichtenden Personals werden von uns grundsätzlich nur so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungsfristen für die jeweilige Aufgabenerfüllung erforderlich ist.

Personaldaten:

Die Speicherung, Löschung und Vernichtung Ihrer Personaldaten im Rahmen des Beschäftigungsverhältnisses richtet sich nach den Art. 103 ff. BayBG, insb. Art. 110 BayBG (im Falle der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach § 611a BGB sowie in entsprechender Anwendung nach den Art. 103 ff. BayBG, insb. Art. 110 BayBG).

 

 

  1. d) Daten von Personen, die mit der Schule in Geschäftskontakt oder sonst in Kontakt stehen
    (z.B. als Dienstleister oder Handwerker, Vertreter von örtlichen Behörden oder Personen, die sich an die Schule wenden)

Name und Adressdaten
Weitere Daten werden je nach Art des Geschäfts- oder sonstigen Kontakts verarbeitet.

 

Rechtsgrundlage

Als Rechtsgrundlage kommt insbesondere Art. 6 Abs. 1 UAbs. 1 Buchst. a DSGVO (Einwilligung) und Art. 6 Abs.1 UAbs. 1 Buchst. b DSGVO (Abwicklung eines Vertrags) in Betracht.

 

Zwecke

Die Datenverarbeitung an unserer Schule dient im Rahmen einer Einwilligung dem in der Einwilligung angegebenen Zweck oder bei der Abwicklung eines Vertrages der Erfüllung des jeweiligen Vertrages.

 

Empfänger

An externe Stellen übermitteln wir Daten von Personen, die mit der Schule in Geschäftskontakt oder sonst in Kontakt stehen nur, soweit es zur Erfüllung unserer Aufgaben erforderlich oder anderweitig gesetzlich vorgesehen ist.

 

Dauer der Speicherung

Daten von Personen, die mit der Schule in Geschäftskontakt oder sonst in Kontakt stehen werden von uns nur so lange gespeichert, wie dies unter Beachtung gesetzlicher Aufbewahrungsfristen für die jeweiligen Verarbeitungszwecke erforderlich ist.

[1] Über die Information des Betroffenen über die Datenverarbeitung im Rahmen des Internetauftritts hinausgehend kann die Datenschutzerklärung auch als Standort gewählt werden, um den Betroffenen über weitere Datenverarbeitungen der Schule gemäß Art. 13 und 14 DSGVO zu informieren, z.B. Information des Betroffenen über die Verarbeitung personenbezogener Daten bei Veranstaltungen oder bei bestimmten Fachverfahren (siehe C).

 

Verwendetes Theme: Shoreditch Theme

Anmelde- und Einschulungsverfahren 2019/2020 – Einschulungskorridor

Änderung der Art. 37 und Art. 41 des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes

Neu:

Kinder, die im Zeitraum vom 1. Juli bis 30. September sechs Jahre alt werden, können schulpflichtig werden. Weiterlesen …

Die Eltern haben die Möglichkeit, nach Beratung durch die Schule und auf der Grundlage einer entsprechenden Empfehlung, zu entscheiden, ob das Kind für das Schuljahr 2019/20 eingeschult oder ob die Einschulung auf das folgende Schuljahr verschoben werden soll.

Wenn das Kind erst für das folgende Schuljahr 2020/21 eingeschult werden soll, müssen die Eltern die Schule bis spätestens 3. Mai 2019 darüber schriftlich informieren. Eine Verlängerung dieser Frist ist nicht möglich. Geben die Eltern bis 3. Mai 2019 keine Erklärung ab, wird ihr Kind zum kommenden Schuljahr 2019/20 schulpflichtig.

Das bleibt wie gehabt:

Alle Kinder, die bis zum 30.9.2019 sechs Jahre alt werden, müssen am 19.03.2019, dem Tag der Schulanmeldung, angemeldet werden. 

Kinder, die vor dem 1. Juli 2019 sechs Jahre alt werden, können wie bisher auch auf Antrag der Eltern und Prüfung durch die Schule zurückgestellt werden

Stand 01.02.2019

Sommerferienbetreuung

Sehr geehrte Eltern,

auch in diesem Jahr findet in den Sommerferien wieder eine Ferienbetreuung in Kooperation des Schulverwaltungsamts mit der Siemens AG und dem Träger Kinderhaus Nürnberg gGmbH statt.

Dieses Betreuungsangebot gilt nur für Erlanger Schulkinder mit Wohnsitz in Erlangen und zwar im Alter von 6 Jahren (oder 1.Klasse) bis 12 Jahren. Aufnahmekriterium ist die Berufstätigkeit beider Eltern während der Betreuungszeit. Die Betreuungsplätze sind auf max. 100 pro Woche begrenzt.

Die Anmeldefrist beginnt am 11.03.2019.

Anmeldeformulare erhalten Sie im  Sekretariat oder Sie können das Anmeldeformular und die Hinweise im Internet auf www.erlangen.de > Schulverwaltungsamt > Ferienbetreuung downloaden.

Mit freundlichen Grüßen

Brigitte Greil

Leitbild der Adalbert-Stifter-Schule

 

Jedes Kind ist uns wichtig.

Wir – Lehrer, Schüler und Eltern – gehen
wertschätzend und respektvoll miteinander um.

Wir möchten dazu beitragen, dass jedes Kind
gerne in die Schule geht.

Wir vermitteln Grundwissen und Freude am Lernen.
Wir erkennen und berücksichtigen Stärken und
Schwächen der Kinder.

Wir fördern Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen.

Wir unterstützen Kinder individuell beim Lernen.
Wir erziehen zur Verantwortung gegenüber sich selbst
und anderen.

Elternbrief an alle LEG

Schulleitung

 

Erlangen, 17.12.18

 

 

Sehr geehrte Eltern,

 

auch in diesem Schuljahr erhalten die Schülerinnen und Schüler der ersten bis dritten Jahrgangsstufen keine Zwischenzeugnisse, sondern die Lehrkräfte führen mit dem Kind und Ihnen ein Lernentwicklungsgespräch über die Leistungen des vergangenen Halbjahres.

 

Themen des Gesprächs sind

•       Lern- und Arbeitsverhalten

•       Verhalten in der Gemeinschaft

•       Rückmeldung zu den Fächern

 

Am Ende des Gesprächs steht eine individuelle Zielvereinbarung.

 

Die Lernentwicklungsgespräche finden vom 07.01.2019 bis 21.02.2019 statt. Die Klassenlehrkräfte werden mit Ihnen  einen Gesprächstermin vereinbaren, den Sie gemeinsam mit Ihrem Kind wahrnehmen. Das Gespräch dauert max. 30 Minuten.

 

Als Gesprächsgrundlage dient ein Beobachtungsbogen der Lehrkraft. Eine Kopie des ausgefüllten Beobachtungsbogens kommt anstelle des Zwischenzeugnisses zu den Schülerunterlagen. Das Original bekommt ihr Kind am 15.02.2019 ausgehändigt. Am letzten Schultag im Juli erhalten die Kinder die Jahreszeugnisse wie bisher.

 

Wenn Sie anstelle des Lernentwicklungsgesprächs ein Zwischenzeugnis wünschen, stellen Sie bitte einen formlosen schriftlichen Antrag bis spätestens Freitag, 21.12.18 an die Lehrkraft.

 

Weitere Informationen zum Lernentwicklungsgespräch finden Sie auf unserer Homepage www.adalbert-stifter-grundschule.de

 

 

 

Am Freitag, 21.12.2018 endet der Unterricht um 11.20 Uhr. Die anschließende Betreuung der Kinder erfolgt in der Mibe entsprechend Ihrer Anmeldung.

 

 

 

Kollegium und Schulleitung wünschen Ihnen und Ihren Familien

und alles Gute für das neue Jahr !

 

Elternbrief Schulseelsorge Projekt „Offenes Ohr – Zeit für Dich“

Elternbrief hier als Word-Dokument.

Adalbert-Stifter-Grundschule

Schulleitung

 

Elternbrief 3

an die Eltern aller Schülerinnen und Schüler

                                                                                                               Erlangen, 27.11.2018

 

                                                                                                         

Sehr geehrte Eltern,

 

in diesem Schreiben möchten wir Ihnen gerne das Schulseelsorge Projekt  „Offenes Ohr – Zeit für Dich“ an unserer Schule vorstellen.

 

Das Projekt „Offenes Ohr – Zeit für Dich“ ist ein Angebot der Schulseelsorge und steht allen Schülerinnen und Schülern der Schule, sowie allen Eltern und Lehrkräften der Adalbert-Stifter-Grundschule unabhängig von der Konfession offen. Jeder kann mit seinen großen oder kleinen Sorgen in die seelsorgerliche Sprechstunde kommen, um über die eigenen Nöte und Ängste in einem persönlichen Gespräch sich Anteilnahme, Mut und Zuversicht holen. Dabei geht es vom einfachen Zuhören, dem miteinander Schweigen, über Hilfe bei Lebensfragen, bis hin zur aktiven Unterstützung bei einer Lösungsfindung.

 

Personen, die ein Gespräch im Rahmen des Projektes führen möchten, haben mehrere Möglichkeiten dies zu äußern:

– mit einem Zettel in einem Briefkasten

– einfach vorbeikommen oder Herrn Frank vorher ansprechen

Es besteht auch für jede Lehrkraft die Möglichkeit auf ein Kind aufmerksam zu machen, damit Herr Frank eine Einladung zu einem Gespräch aussprechen kann. Alle Gespräche sind vertraulich und unterliegen der seelsorgerlichen Schweigepflicht.

 

Es handelt sich um ein wöchentliches Angebot. Jeden Dienstag in der kleinen Pause (11.20 Uhr bis 11.35 Uhr) und in der anschließenden 5. Schulstunde (11.35 Uhr bis 12.20 Uhr), wird Herr Frank im Elternsprechzimmer (Zimmer 007) für Gespräche zur Verfügung stehen.

 

Zur Person:

Helmut Frank (Dipl. Religionspädagoge FH) ist seit vielen Jahren an der Adalbert-Stifter-Schule als Religionslehrer tätig.

Herr Frank führt dieses Seelsorge-Projekt im Auftrag der Evangelisch Lutherischen Kirche Bayerns durch.

Im Rahmen seines ersten Studiums hat Herr Frank drei Semester lang Seelsorge belegt. Während seiner 15 jährigen, hauptberuflichen Tätigkeit im CVJM führte er regelmäßig seelsorgerliche Gespräche mit Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Erwachsenen . Dies gehörte zu seinen Aufgaben.

Auch als Religionspädagoge im Gemeindedienst waren Seelsorgegespräche ein Teil seines Aufgabengebietes in der Mitarbeiterbegleitung.

An der Schule sprechen ihn  Menschen (s.o.) häufig an, um mit ihm ein Gespräch über ihre Sorgen und Nöte zu führen.

Neben einigen Fortbildungen während seiner CVJM-Zeit hat er im Jahr 2010 / 2011 an der Qualifikation Schulseelsorge am RPZ in Heilsbronn teilgenommen und seitdem regelmäßig Fortbildungen der Schulseelsorge besucht.

 

Wir freuen uns, dass wir dieses Projekt an der Schule anbieten können.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Brigitte Greil,

Schulleiterin

 

 

 

Schulseelsorge Projekt „Offenes Ohr – Zeit für Dich“

 

Das Projekt „Offenes Ohr – Zeit für Dich“ ist ein Angebot der Schulseelsorge und steht allen Schülerinnen und Schülern der Schule, sowie allen Eltern und Lehrkräften der Adalbert-Stifter-Grundschule unabhängig von der Konfession offen. Jeder kann mit seinen großen oder kleinen Sorgen in die seelsorgerliche Sprechstunde kommen, um über die eigenen Nöte und Ängste in einem persönlichen Gespräch sich Anteilnahme, Mut und Zuversicht holen. Dabei geht es vom einfachen Zuhören, dem miteinander Schweigen, über Hilfe bei Lebensfragen, bis hin zur aktiven Unterstützung bei einer Lösungsfindung.

 

Personen, die ein Gespräch im Rahmen des Projektes führen möchten, haben mehrere Möglichkeiten dies zu äußern:

– mit einem Zettel in einem Briefkasten

– einfach vorbeikommen oder Herrn Frank vorher ansprechen

Es besteht auch für jede Lehrkraft die Möglichkeit auf ein Kind aufmerksam zu machen, damit Herr Frank eine Einladung zu einem Gespräch aussprechen kann. Alle Gespräche sind vertraulich und unterliegen der seelsorgerlichen Schweigepflicht.

 

Es handelt sich um ein wöchentliches Angebot. Jeden Dienstag in der kleinen Pause (11.20 Uhr bis 11.35 Uhr) und in der anschließenden 5. Schulstunde (11.35 Uhr bis 12.20 Uhr), wird Herr Frank im Elternsprechzimmer (Zimmer 007) für Gespräche zur Verfügung stehen.

 

Zur Person:

Helmut Frank (Dipl. Religionspädagoge FH) ist seit vielen Jahren an der Adalbert-Stifter-Schule als Religionslehrer tätig.

Herr Frank führt dieses Seelsorge-Projekt im Auftrag der Evangelisch Lutherischen Kirche Bayerns durch.

Im Rahmen seines ersten Studiums hat Herr Frank drei Semester lang Seelsorge belegt. Während seiner 15 jährigen, hauptberuflichen Tätigkeit im CVJM führte er regelmäßig seelsorgerliche Gespräche mit Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Erwachsenen . Dies gehörte zu seinen Aufgaben.

Auch als Religionspädagoge im Gemeindedienst waren Seelsorgegespräche ein Teil seines Aufgabengebietes in der Mitarbeiterbegleitung.

An der Schule sprechen ihn  Menschen (s.o.) häufig an, um mit ihm ein Gespräch über ihre Sorgen und Nöte zu führen.

Neben einigen Fortbildungen während seiner CVJM-Zeit hat er im Jahr 2010 / 2011 an der Qualifikation Schulseelsorge am RPZ in Heilsbronn teilgenommen und seitdem regelmäßig Fortbildungen der Schulseelsorge besucht.

 

Wir freuen uns, dass wir dieses Projekt an der Schule anbieten können.

WIR-Projekt

   WIR – Projekt

Werte – Integration – Resilienz

 

 

Der Affe Cäsar, der Adler Arno und die Elefantendame Slonni

kommen in die Klasse Ihres Kindes

 

Diese drei Tiere kommen dreimal in die Klasse und arbeiten mit den Kindern zu den Themen Gefühle, Grenzen, Empathie und Gemeinschaft. Am Ende wird eine Methode zur Konfliktbearbeitung eingeführt, die der Klasse hilft, mit Konflikten auf konstruktive Weise umzugehen.

 

Möglichkeit der Streitklärung durch die Elefantenrunde:

  • Was hat sich ereignet?
  • Wie fühlst du dich? Wie fühle ich mich? (Affe Cäsar)
  • Was hat alles mit hineingespielt? (Adler Arno)
    • Was brauche ich/ was brauchst du, damit es mir/ dir wieder besser geht und ich/ du dem Unterricht folgen kann/ kannst? (Elefantendame Slonni)Ziel ist es, einen wertschätzenden Umgang in der Klasse zu etablieren und einen Raum für Konfliktbearbeitung als festen Bestandteil des Schulalltags zu haben.Das Projekt nennt sich WIR – Projekt (WIR steht für Werte, Integration, Resilienz) und wurde vom Fränkischen Bildungswerk für Friedensarbeit e.V. entwickelt. An unserer Schule haben vier Lehrerinnen eine Ausbildung zur WIR-Koordinatorin gemacht. Sie führen dieses Projekt mit Hilfe von Spielen, kleinen Übungen, Geschichten und Bilderbüchern in den ersten und zweiten Klassen durch. Die Lehrkräfte arbeiten dann im Schulalltag damit und die Zweitklasslehrerinnen übergeben die erarbeiteten Materialien an die Lehrkräfte der dritten Klassen. Somit wird sich im Laufe der Zeit das WIR – Projekt in allen Jahrgangsstufen unserer Schule etablieren.Das WIR – Team
    • Susanne Becker, Daniela Daniel, Magda Dormann, Astrid Rakemann
 

 

 

Autorenlesung

Für die vierten Klassen begann eine Zeitreise vom Jahr 2018 in die Vergangenheit, genauer in die Nachkriegszeit um 1945. Auf den Spuren der Vergangenheit wurden die Kinder von der Autorin Anke Bär begleitet. Sie stellte ihr Buch „Kirschendiebe oder als der Krieg vorbei war“ vor, in dem sie von der Kindheit ihrer Mutter berichtet, aber auch Geschichten von Zeitzeugen der damaligen Zeit eindrucksvoll schildert. Vorab informierten sich die Schüler und Schülerinnen bei ihren Großeltern, um schon einmal einen Eindruck vom Aufwachsen in der Zeit, den Spielsachen und Spielmöglichkeiten zu erhalten, aber auch die Gegebenheiten kennenzulernen. Weiterlesen

Die Adalbert-Stifter-Grundschule läuft für Indien

Rund 500 Schüler laufen für einen guten Zweck.

Knapp 1418 km, also ungefähr die Strecke von Erlangen bis Sizilien, haben die Schüler der Adalbert-Stifter-Grundschule in Erlangen beim diesjährigen Spendenlauf am 13.07.2018 insgesamt zurückgelegt. Auch wenn der erste Termin leider buchstäblich ins Wasser gefallen ist, waren am Ersatztermin alle von der 1. bis zur 4.Klasse von Anfang an mit Begeisterung dabei. Damit übertrafen sie die Erwartungen der Schulleitung und auch aller Lehrer. Gelaufen sind die Kinder auf einer 400m langen Strecke durch den Meilwald. Die Kinder, die es bereits ins Ziel geschafft hatten, feuerten tatkräftig ihre Klassenkameraden von der Handtuchwiese aus an.

So erliefen die Kinder rund 13 000€ an Spenden. Zweck des Spendenlaufs war die Unterstützung unserer 2 Patenkinder in Indien. Mithilfe dieses erfreulich hohen Betrags wird es nun möglich sein, den 2 Patenkindern aus den Waisenhäusern Hemalata die Schul- und Ausbildungsgebühr zu finanzieren.

Die Spenden kommen hauptsächlich von den Familienmitgliedern der Schüler. Zudem unterstützte die Sparkasse Buckenhof den Sponsorenlauf finanziell.

Um die Kinder für ihren Einsatz und ihre starke Leistung zu belohnen, fand am Ende des Schuljahres eine Siegerehrung in der Schule statt.

Abschließend möchte sich die Schule bei allen Sponsoren ganz herzlich bedanken!

Die Grün-Werkstatt

Unsere diesjährige Projektwoche stand unter dem Motto „Natur und Umwelt“. Wir wollten uns dem Thema kreativ und auf ungewöhnliche Weise nähern. Deshalb entschlossen wir uns zu einem gemeinsamen Kunstprojekt einer 1. und 4. Klasse. Die Kinder sollten dabei ihre Wahrnehmung von Natur schärfen und ungewohnte künstlerische Ausdrucksweisen kennenlernen. Weiterlesen

 

12.07.18, Becker, Koch

Neue Juniorhelfer 2018/1

Wir freuen uns, dass sich im letzten Schulhalbjahr wieder 14 Mädchen und Jungen aus den 2. Klassen während ihrer Freizeit zu Juniorhelfern ausbilden ließen. Seit dieser Woche unterstützen diese Schülerinnen und Schüler die bereits erfahrenen Juniorhelfer bei ihrem Dienst und versorgen verletzte Kinder. Wir danken euch ganz herzlich dafür, dass ihr zuverlässig während der Pausen euren Dienst tut, anderen in einer Notsituation helfen wollt und dass ihr dazu bereit seid, Verantwortung zu übernehmen. Damit leistet ihr einen sehr wichtigen Beitrag für unsere Schulgemeinschaft.

26.02.18 Susanne Becker, Lehrerin

Maskentheater-Workshop mit Pierre Filliez

Anlässlich des deutsch-französischen Tags 2018 haben wir den Schauspieler Pierre Filliez in die Adalbert-Stifter-Grundschule eingeladen, wo Schülerinnen und Schüler der 2. Klasse schon seit September 2017 in einer Theater-AG mit den Grundlagen des Schauspiels vertraut gemacht werden. „Maskentheater-Workshop mit Pierre Filliez“ weiterlesen

Das kleine ICH BIN ICH

ein Projekt der 1e in der Lesewoche

Die Geschichte vom kleinen ICH BIN ICH, das auf einer langen Reise zu sich selbst findet, stand in unserer Klasse während der Lesewoche vom 20. – 24.11.17 im Mittelpunkt. Auf der Grundlage des Bilderbuchs von Mira Lobe verfolgten die Kinder den weiten Weg des kleinen ICH BIN ICH zu sich selbst.
In der Geschichte möchte ein kleines Wesen wissen, wer es ist, doch niemand kann oder möchte ihm bei der Beantwortung seiner Frage helfen.

Einen ausführlichen Bericht über das Projekt der 1e finden sie hier:

Das kleine ICH BIN ICH

 

Becker, 26.11.17

Schullandheim der 2. Klassen

Endlich war es soweit: Für alle 2. Klassen ging es ab ins Schullandheim! Mit insgesamt 110 Schülern und 9 Betreuern fuhren wir in 2 Bussen in das wunderschöne Waldnaabtal zur Jugenherberge. Dort hatten wir das Haus (fast) ganz für uns „alleine“.

Einige der Kinder die dabei waren haben ihre Erlebnisse in einer kleinen Zeitung festgehalten, welche sie hier bestaunen können: Schullandheimzeitung